Project Draft cattle

FÖRDERPROJEKT ZUGRINDER

Ein soziales und ökologisches Landwirtschaftsprojekt

Mit dem Projekt «Zugrinder» entwickeln wir ein Ausbildungsprogramm, das auf dem traditionellen Wissen von Migrantinnen und Migranten im Umgang mit Zugrindern beruht. Dieses Know-how wollen wir im Kontext einer ökologischen und sozialen Landwirtschaft weiterentwickeln.

Mit dem gemeinnützigen Projekt schaffen wir einen Nischenarbeitsplatz für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose in der Zuständigkeit eines Sozialdienstes. Ausserdem eröffnet die Ausbildung ausreisepflichtigen oder ausreisewilligen Migrantinnen und Migranten eine berufliche Perspektive in ihrem Herkunftsland, indem sie eine realisierbare Existenzgrundlage schafft.


 

 

Trennlinie neu FAFAFA.png

Bis in die Nachkriegszeit spielten Zugrinder im Landwirtschaftssystem der Schweiz eine wichtige Rolle. Mit der Industrialisierung gerieten neben den alten Rinderrassen auch das traditionelle Wissen um Zugrinder in Vergessenheit. In weniger industrialisierten Ländern hingegen sind sie noch heute ein wichtiger Bestandteil der Landwirtschaft.

An der internationalen Zugtierkonferenz «Draft Animals in the Past, Present and Future», die von der UNSESCO Welterbestätte Kloster Lorsch organisiert wird, wurde auch unser Förderprojekt  dokumentiert. Im Rahmen der Tagung wurde ein Archiv erstellt, in dem Beispiele von Arbeiten mit Zugtieren im 21. Jahrhundert als kurze Videoclips erfasst wurden. Vorgestellt wird es von Projektleiterin Joana Ryser, Léon Bickel, Leiter FastRunner-Programme, und unseren Rindern Elly und Milou.

Zugtiere Elly und Milou

Unsere Zugrinder-Familie: Elly & Milou

Im Dezember 2020 unsere erste Kuh der Rasse Grauvieh, Elly, gekauft. Kurz darauf hat Elly ein Kälbchen, den Muni Milou, zur Welt gebracht.

 

Elly und Milou bilden das Herzstück unseres Zugrinder-Projekts und werden von uns zur Zug-Kuh bzw. zum Zug-Ochsen ausgebildet. Mutter Elly hat ihre Ausbildung im Januar 2021 begonnen, damit wir mit ihrer tatkräftigen Unterstützung schon bald erste Kartoffeln ernten können.

Mit dem Biohof Wingey haben wir einen idealen Einstellplatz für unsere Tiere gefunden. Dort leben sie mit anderen Kühen in einer Herde, haben einen grosszügigen Freilaufstall und viel Weidegang. Auf dem Biohof wird auch die extensive Ausbildung unserer beiden Rinder stattfinden. Extensiv bedeutet, dass Elly und Milou hauptsächlich Kuh und Ochse sein dürfen, und nur soviel arbeiten, wie es für sie auch gesund ist.

Falls Sie zu den Unterhaltkosten unsere Zugrtiere beitragen oder sich ehrenamtlich engagieren möchten, geht's hier lang.