Mwalimu

FÖRDERPROJEKT MWALIMU

Gezielte Förderung am Lernort Schule

Unser transkulturelles Eingliederungskonzept beruht auf dem Prinzip «Hilfe zur Selbsthilfe» (Empowerment) - der Motivation der Teilnehmenden, sich durch eine gewinnbringende Beschäftigung und zielgerichtete Bildung im Leben selbstbestimmend weiterzuentwickeln.

 

Zu einer holistischen Förderung gehören für uns neben den Integrationsmassnahmen der Regelstrukturen (externes Schulangebot) auch das Erlernen der arbeits- und berufsbezogenen Fachsprache und Verhaltensregeln. Unser Ziel ist es, ein internes Schulergänzungsangebot anzubieten: Mit zielgerichteten schulischen Gefässen und einer professionellen Koordination der individuellen Lernfortschritte wollen wir die Erfolgschancen unserer Teilnehmenden auf eine Festanstellung oder einen Abschluss einer Berufslehre zusätzlich erhöhen.

«Mwalimu» bedeutet «Lehrer» auf Swahili. Wir verwenden den Begriff stellvertretend für unsere Haltung, das Wissen und die Erfahrungen von MigrantInnen für die Umsetzung unserer Projekte miteinzubeziehen. So sollen neben Freiwilligen auch erfahrenere Programmteilnehmende als «Mwalimu» ihr erlerntes Wissen weitergeben.

 

Haben unsere Programmteilnehmenden die letzte Stufe ihrer beruflichen und sozialen Eingliederung erreicht (EmancipAID), möchten wir ihnen eine zusätzliche Begleitperson zur Seite stellen: Den «Rafiki» (Swahili für «Freund»), der bei Fragen und Anliegen bezüglich der persönlichen Anschlusslösung im ersten Arbeitsmarkt kontaktiert werden kann.

Falls Sie daran interessiert sind, ehrenamtlich einen Stützkurs für eine Gruppe unserer Programmteilnehmenden zu übernehmen oder als Rafiki einer Person zur Seite zu stehen, können Sie uns gerne unverbindlich kontaktieren.

Das Projekt wird mit der freundlichen Unterstützung des Förderprogramms «ici. gemeinsam hier.» realisiert.